Presseinformation

Presseinformation Nr. 173 vom 29. November 2010

"Traum oder bald Realität? Neuroprotektion bei MS und experimentellen Modellen"

Festvortrag von Multiple-Sklerose-Experten Professor Ralf Gold. Verleihung des Helmut-Bauer-Nachwuchspreises für MS-Forschung 2010. Mittwoch, 1. Dezember 2010, 17:00 Uhr, Hörsaal 55 im Universitätsklinikum Göttingen.


Gold_Ralf_Prof_2010_PIG_inter.jpg
Prof. Dr. Ralf Gold, Neurologische Klinik, Ruhr-Universität Bochum. Foto. privat


(umg) "Neuroprotektion bei MS und experimentellen Modellen - Traum oder bald Realität" ist das Thema des öffentlichen Festvortrags anlässlich der diesjährigen Verleihung des Helmut-Bauer-Nachwuchspreises für Multiple-Sklerose-Forschung an der Universitätsmedizin Göttingen. Als Festredner spricht der Neuologe und MS-Experte Professor Dr. Ralf Gold, Direktor der Klinik für Neurologie, St. Josef-Hospital an der Ruhr-Universität Bochum, und Vorstandsmitglied des Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS). Prof. Gold war von 2003 bis 2006 Leiter des Instituts für Multiple Sklerose Forschung an der UMG und hat das Institut in Göttingen aufgebaut. Die Veranstaltung ist mit zwei Fortbildungspunkten zertifiziert.

Professor Gold spricht in seinem Vortrag unter anderem über neueste Forschungsergebnisse seiner MS-Forschungsgruppe. Den Forschern ist es gelungen, Immunzellen, die sich bei MS-Patienten gegen die eigenen Nervenzellen richten und sie zerstören, so zu manipulieren, dass sie nun im Gegenteil helfen, die durch sie sonst bedrohten Nervenzellen zu schützen.

Während der Veranstaltung wird der Helmut-Bauer-Nachwuchspreis für Multiple-Sklerose-Forschung 2010 verliehen.

Festvortrag
"Neuroprotektion bei MS und experimentellen Modellen - Traum oder bald Realität"
Prof. Dr. Ralf Gold
Neurologische Klinik, Ruhr-Universität Bochum
Mittwoch, den 1. Dezember 2010, 17:00 Uhr
Hörsaal 55, Universitätsklinikum Göttingen
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

Zum sechsten Mal verleiht die Universitätsmedizin Göttingen der Georg-August-Universität den Helmut-Bauer-Nachwuchspreis für Multiple-Sklerose-For¬schung. Die Verleihung findet am Mittwoch, dem 1. Dezember 2010, um 17:00 Uhr im Hörsaal 55 des Universitätsklinikums Göttingen statt. Veranstalter sind die Abteilung Neuropathologie, die Abteilung Neurologie sowie das Institut für Multiple-Sklerose-Forschung (IMSF). Der Preis für Multiple-Sklerose-Forschung ist mit 10.000 Euro dotiert, gestiftet von der Firma BiogenIdec, und geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an zwei Nachwuchswissenschaftler. Beide Preisträger sind bei der Preisverleihung anwesend.

Der Helmut-Bauer-Nachwuchspreis für Multiple-Sklerose-Forschung ist nach dem ehemaligen Direktor der Neurologischen Klinik der Universität Göttingen benannt. Das Preisgeld wird von der Firma BiogenIdec gestiftet. Prof. em. Dr. Helmut Bauer war von 1963 bis 1980 an der Neurologischen Klinik tätig. Der Nachwuchspreis würdigt Forschungsarbeiten über die Ursachen und neue Behandlungsstrategien bei Multipler Sklerose. Allen Bewerbungen liegen wissenschaftliche Publikationen in international anerkannten neurowissenschaftlichen Fachzeitschriften zugrunde.


WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Direktor der Abteilung Neuropathologie
Prof. Dr. Wolfgang Brück
Telefon 0551 / 39-22700,
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
neuropat@med.uni-goettingen.de

 



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung