Häufig gestellte Fragen

Wie muss ich mein Gutachten formulieren, wenn die Arbeit Fehler enthält?

Sie sind berechtigt und sogar dazu angehalten, in Ihrem Gutachten auf Fehler in der Arbeit hinzuweisen und dem Doktoranden in diesen Fällen eine Überarbeitung aufzuerlegen.

a) Wenn es sich lediglich um kleinere formale oder inhaltliche Fehler handelt, die ohne großen Aufwand behoben werden können, wird dem Doktoranden aufgetragen, diese vor Drucklegung in der finalen Fassung der Arbeit zu beseitigen. Bitte geben Sie eine Notenempfehlung ab, die Arbeit wird Ihnen nicht noch einmal vorgelegt. Sie können am Tag der mündlichen Prüfung die endgültige Arbeit zur Veröffentlichung bei der SUB einsehen und die Umsetzung Ihrer Korrekturwünsche kontrollieren.

b) Wenn die Arbeit gravierende inhaltliche oder auch formale Fehler enthält, die eine gründliche Überarbeitung erfordern, sollten Sie zunächst keine Notenempfehlung aussprechen, sondern feststellen, dass die Arbeit "in der vorliegenden Form nicht zur Annahme als Dissertationsleistung" empfohlen werden kann. Sie sollten in Ihrer Stellungnahme bitte die korrekturbedürftigen Abschnitte der Arbeit konkret bezeichnen und möglichst einen Weg aufzeigen, wie die Korrekturen vorgenommen werden sollten. Pauschale Aussagen ("Die Arbeit muss komplett überarbeitet werden") helfen nicht weiter. Ihre Überarbeitungsempfehlungen werden an Doktoranden und Betreuer der Arbeit mit der Auflage weitergeleitet, die Korrekturen innerhalb von 6 Monaten vorzunehmen. Die überarbeitete und die ursprüngliche Fassung der Arbeit gehen Ihnen anschließend erneut zu mit der Bitte zu überprüfen, ob Ihren Überarbeitungswünschen entsprochen wurde. Ihr endgültiger Notenvorschlag soll sich bitte auf die überarbeitete Version der Arbeit beziehen.