Häufig gestellte Fragen

Was ist zu im Falle meiner Wegberufung bzw. Umhabilitation zu beachten?

Solange Sie habilitiertes Mitglied der Medizinischen Fakultät in Göttingen bleiben, können Sie Doktoranden hier betreuen. Wenn Sie jedoch an eine andere Hochschule berufen werden oder sich an eine andere Fakultät umhabilitieren, müssen Sie dem Promotor eine Aufstellung der laufenden noch nicht abgeschlossenen Promotionsverfahren vorlegen (§5,2 Promotionsordnung). Diese laufenden Verfahren müssen spätestens drei Jahre nach Ihrem Ausscheiden mit Abgabe der Dissertation im Promotionsbüro abgeschlossen sein. Danach ist eine Abgabe der Dissertation an der Medizinischen Fakultät in Göttingen nicht mehr möglich.

Muss ich den Abbruch einer zuvor angemeldeten Arbeit anzeigen?

Ja, eine kurze Mitteilung an das Promotionsbüro genügt, die von Ihnen und Ihrem Doktoranden gemeinsam unterschrieben sein sollte.

Was ist bei einem Wechsel in der Person des Betreuers zu beachten?

Bitte teilen Sie dem Promotionsbüro kurz den Betreuerwechsel mit, ehemaliger und neuer Betreuer müssen gemeinsam unterschreiben und ihr Einverständnis dokumentieren.

Gefährdet eine vorangegangene Publikation ein Promotionsvorhaben?

Nein, das Ziel jeder wissenschaftlicher Tätigkeit ist schließlich die Veröffentlichung der Ergebnisse. Sie müssen nur darauf achten, dass der Name des Doktoranden auf der Publikation bzw. dem Poster aufgeführt wird. Alles andere wäre auch ein Verstoß gegen anerkannte Autorenschaftsregeln.

Kann ich als Erstreferent einen Korreferenten für die Dissertation vorschlagen?

Sie können in dem Anschreiben zu Ihrem Erstreferat gerne eine/n oder mehrere Kollegin/en vorschlagen, die/den Sie als Korreferenten für geeignet halten. Nicht immer können diese Vorschläge jedoch umgesetzt werden, wenn potenzielle Interessenskonflikte oder Überlastung durch andere Dissertationsgutachten vorliegen.