Duale Ausbildung

Tierpfleger und Tierpflegerin in Forschung und Klinik

Berufsbild

Tierpflegerinnen und Tierpfleger der Fachrichtung Forschung und Klinik pflegen und züchten Versuchstiere in Forschungs- und Untersuchungseinrichtungen. In Tierkliniken und Tierarztpraxen versorgen sie kranke oder verletzte Haustiere und wirken bei medizinischen Eingriffen und Behandlungen mit. Sie füttern Tiere, halten ihre Käfige und Ställe rein und kümmern sich um die Fell- und Klauenpflege. Auch die Aufzucht von Jungtieren kann zu ihren Aufgaben gehören.

Im klinischen Bereich unterstützen sie den Tierarzt bei operativen Eingriffen oder anderen Behandlungen an kranken Tieren. Sie verabreichen Medikamente nach ärztlicher Anweisung und beobachten den gesundheitlichen Zustand der Tiere. Tierpfleger/innen in der Forschung wirken bei Experimenten, Tierversuchen und Tests mit. Sie pflegen die Versuchstiere und helfen im Labor bei der Untersuchung und Auswertung von Zell- und Gewebeproben mit.

Einsatzbereiche während der praktischen Ausbildung

Tierpfleger/innen in Forschung und Klinik arbeiten in

► Forschungslaboratorien

► Universitätskliniken und Hochschulen

► Tierkliniken und Tierarztpraxen

► Forschungsabteilungen der Pharmaindustrie

► Betrieben der Versuchstierzucht und –haltung

Ausbildung

Der Ausbildungsberuf ist anerkannt nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Die Ausbildung findet im dualen System (Betrieb und Berufsschule) statt.

 

 Dauer    3 Jahre 
 Ausbildungsbeginn jedes Jahr am 1. August
 Urlaub 29 Tage pro Jahr
 Prüfungen

schriftliche Zwischenprüfung

schriftliche und mündliche Abschlussprüfung

 

Voraussetzung

Mittlerer Bildungsabschluss oder gleichwertige Schulbildung

Ausbildungsvergütung

ab 01.01.2018

(brutto, d.h. sozialversicherungspflichtig)
1. Ausbildungsjahr 936,82 €
2. Ausbildungsjahr 990,96 €
3. Ausbildungsjahr 1040,61 €

Stand: 2017