Duale Ausbildung

Technischer Systemplaner und Technische Systemplanerin

Berufsbild

Technische Systemplanerinnen und Technische Systemplaner erstellen selbstständig technische Unterlagen. Die dazu notwendigen Vorgaben werden den Skizzen, handschriftlich geänderten Zeichnungen, Entwürfen, Beschreibungen und mündlichen Anordnungen entnommen. Je nach Arbeitsgebiet und betrieblichen Erfordernissen gibt es verschiedene Schwerpunkte und Einsatzmöglichkeiten, z.B. Konstruktion oder Entwicklung in Industrie und Handwerk.

Sie führen vorwiegend Detaillierungen aus, ergänzen und komplettieren Vorgaben der Konstrukteure zum endgültigen, kompletten Zustand einer Zeichnung. Sie arbeiten manuell oder rechnerunterstützt und sorgen dafür, dass die von ihnen erstellten Daten gesichert sind und weiterverarbeitet werden können. Sie sind verantwortlich für die Vollständigkeit und Übersichtlichkeit sowie die norm-, funktions- und fertigungsgerechte Ausführung der technischen Zeichnungen und Unterlagen.

Einsatzbereiche während der praktischen Ausbildung

Technische Systemplaner/innen arbeiten in der

► Heizungs-, Klima- und Sanitärtechnik (UMG)

► Elektrotechnik (UMG)

► Maschinen- und Anlagetechnik

► Stahl- und Metallbautechnik

► Holztechnik

Ausbildung

Der Ausbildungsberuf ist anerkannt nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Die Ausbildung findet im dualen System (Betrieb und Berufsschule) statt.

 

Dauer  3,5 Jahre 
Ausbildungsbeginn Jedes Jahr am 1. August
Urlaub 29 Tage pro Jahr
Prüfungen Schriftliche Zwischenprüfung

Schriftliche und mündliche Abschlussprüfung

 

Voraussetzung

Mittlerer Bildungsabschluss oder gleichwertige Schulbildung

Ausbildungsvergütung

ab 01.01.2018

(brutto, d.h. sozialversicherungspflichtig)

1. Ausbildungsjahr  936,82 €

2. Ausbildungsjahr  990,96 €

3. Ausbildungsjahr  1040,61 €

4. Ausbildungsjahr  1109,51 €

Stand: 2017