Personal A-Z

Arbeitsbefreiungen

Der Angestellte hat in folgenden Fällen einen Anspruch auf Arbeitsbefreiung gemäß § 29 TV-L/TV-Ärzte unter Weiterzahlung der Vergütung:
Niederkunft der Ehefrau/der Lebenspartnerin im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes (1 Arbeitstag); Tod des Ehegatten, der Lebenspartnerin/des Lebenspartners im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes, eines Kindes oder Elternteils (2 Arbeitstage), Umzug aus dienstlichem Grund an einen anderen Ort (1 Arbeitstag); 25- und 40-jähriges Arbeitsjubiläum (1 Arbeitstag); schwere Erkrankung eines Angehörigen im selben Haushalt (1 Arbeitstag), eines Kindes bis 12 Jahren (wenn im laufenden Kalenderjahr kein Anspruch nach § 45 SGB V besteht oder bestanden hat) oder der Betreuungsperson eines Kindes bis 8 Jahren (bis 4 Arbeitstage); während einer ärztlichen Behandlung in der Arbeitszeit (im Rahmen des notwendigen und nachgewiesenen Umfangs) und in sonstigen dringenden Fällen (bis 3 Arbeitstage).

In begründeten Fällen kann kurzfristig eine Arbeitsbefreiung unter Wegfall der Vergütung mit Zustimmung des Vorgesetzten gewährt werden.

Der Antrag auf Arbeitsbefreiung ist im G3-21 Personalservice einzureichen.

Dem Angestellten kann Sonderurlaub unter Wegfall der Vergütung gemäß § 28 TV-L/TV-Ärzte gewährt werden, wenn andere wichtige Gründen vorliegen. Voraussetzung bei der Gewährung von Sonderurlaub ist die Zustimmung des Vorgesetzten.
Der Antrag auf Sonderurlaub ist mit Unterschrift des Vorgesetzten im G3-21 einzureichen.

Synonym(e): Abwesenheit, Sonderurlaub

Downloads
Antragsformular
379,00 KB

Übersicht