Presseinformationen

Presseinformation Nr. 065 vom 30. Mai 2018

Doktorandenpreis für Göttinger Nachwuchswissenschaftler

„Otto Creutzfeldt PhD Award“ für Absolventen des MSc/PhD Studiengangs und der International Max Planck Research School for Neurosciences für herausragende Promotionsarbeiten verliehen.


Narayana_Pratibha_PIG_inter.jpg
Dr. Pratibha Narayanan, Somato-sensory Signaling Group, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin Göttingen. Foto: Goldmann


Nestvogel_Dennis_PIG_inter.jpg
Dr. Dennis Nestvogel, Molecular Neurobiology Group, Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin Göttingen. Foto: Goldmann


(umg) Die beiden Göttinger Grundlagenforscher Dr. Pratibha Narayanan und Dr. Dennis Bernd Nestvogel wurden für ihre herausragenden Dissertationen auf dem Gebiet der Neurowissenschaften mit den „Otto Creutzfeldt PhD Award“ ausgezeichnet. Pratibha Narayanan erhielt den Preis für ihre Arbeit zum Thema „Touching upon regulators of Piezo2 in mouse somatosensation“. Sie hat ihre Dissertation bei Dr. Manuela Schmidt in der „Somatosensory Signaling Group“ am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin Göttingen verfasst. Dennis Nestvogel hat in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jeong Seop Rhee (Molecular Neurobiology Group) ebenfalls am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin promoviert. Er wurde für seine Arbeit zum Thema „Electrophysiological Analysis of the Synaptic Vesicle Priming Process“ ausgezeichnet.

Der „Otto Creutzfeldt PhD Award“ wird alle zwei Jahre vergeben. Der Preis ist jeweils mit 500 Euro dotiert und wird seit Beginn der Auszeichnung im Jahr 2007 von Sartorius gestiftet. Die Ehrung der Preisträger fand im Rahmen der internationalen Fachtagung „NEURIZONS“ am Mittwoch, dem 30. Mai 2018, in Göttingen statt.

Pratibha Narayanan hat in ihren wissenschaftlichen Projekten herausragende Ergebnisse erzielt und ihre Promotion mit „summa cum laude“ abgeschlossen. Sie hat in ihrer Arbeit die Regulation von Piezo2-Ionenkanälen studiert. Piezo2 Ionenkanäle befinden sich unter anderem in sensorischen Nerven des peripheren Nervensystems, wo sie maßgeblich für unseren Tastsinn verantwortlich sind. Durch Ermittlung von sogenannten Bindepartnern von Piezo2 und anschließende physiologische Messungen gelang es Pratibha, neueste Erkenntnisse zur Regulation und Funktion von Piezo2 aufzudecken. Die so gewonnenen Ergebnisse erweitern damit unser Wissen zu den molekularen Grundlagen des Tastsinns.

Während seiner Promotionszeit untersuchte Dennis Nestvogel die chemische Signalübertragung zwischen Nervenzellen. Damit diese im sub-Millisekunden Bereich stattfinden kann, halten Nervenzellen an ihren Endigungen stets eine Anzahl an Botenstoff-beladenen Vesikeln bereit, die ihren chemischen Inhalt bei elektrischer Reizung an benachbarte Zellen sehr schnell abgeben. Im Rahmen der Promotionsarbeit konnten nun wichtige Erkenntnisse zu dem zellbiologischen Prozess gewonnen werden, der zur Reifung dieser akut freisetzbaren Vesikel führt und der vermutlich auch eine Rolle bei der Entstehung psychiatrischer Störungen spielen könnte.

Pratibha Narayanan wurde am 12. Februar 1991 in Neu Delhi in Indien geboren. Sie hat von Oktober 2012 bis März 2014 in Göttingen Neurowissenschaften studiert und hier den Titel Master of Science erworben. Anschließend arbeitete sie im Rahmen ihrer Dissertation im Labor von Dr. Manuela Schmidt am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Göttingen. Im November 2017 wurde Pratibha Narayanan an der Biologischen Fakultät der Universität Göttingen promoviert. Zurzeit geht sie einer Lehrtätigkeit an einer Nichtregierungsorganisation in Neu Delhi (Indien) nach.

Dennis Nestvogel wurde am 23. August 1987 in Fritzlar geboren. Im Oktober 2011 hat er sein Studium der Neurowissenschaften an der Universitätsmedizin Göttingen aufgenommen und anderthalb Jahre später sein Promotionsstudium begonnen. Im Rahmen seiner Dissertation arbeitete er im Labor von Prof. Dr. Nils Brose und Prof. Dr. Jeong Seop Rhee am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Göttingen. Im Mai 2017 wurde Dennis Nestvogel an der Biologischen Fakultät in Göttingen promoviert. Seit Oktober 2017 hat er eine Post-Doc-Stelle im Neurowissenschaftlichen Institut an der University of Oregon in Eugene (USA).

Otto Creutzfeldt PhD Award
Der „Otto Creutzfeldt PhD Award“ wird seit 2007 in Erinnerung an den Neurowissenschaftler Otto Detlev Creutzfeldt (1927-1992) an exzellente Absolventinnen und Absolventen des Göttinger Studiengangs Neurowissenschaften verliehen. Der Creutzfeldt-Preis wird durch eine Fachjury an je eine Absolventin oder einen Absolventen des Studiengangs verliehen, die/der die Dissertation in einem Bereich der Grundlagenforschung mit Auszeichnung ‚summa cum laude‘ abgeschlossen und anschließend die Befunde in hochrangigen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert hat.

 

 

WEITERE INFORMATIONEN:
European Neuroscience Institute Göttingen
MSc/PhD-MD-PhD Studiengang Neurosciences (IMPRS)
Prof. Dr. Michael Hörner, Telefon 0551 / 39-61359
Grisebachstr. 5, 37077 Göttingen
gpneuro@gwdg.de
www.gpneuro.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung