Presseinformationen

Presseinformation Nr. 054 vom 09. Mai 2018

„ANSICHTSSACHE“: Fotoausstellung zu familiärem Brust- und Eierstockkrebs. Eröffnung/Infoveranstaltung im Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Wanderausstellung „ANSICHTSSACHE. Wissen und Entscheidungen bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs“ an der UMG. Infoveranstaltung und Vernissage mit Fotografin Tamara Pribaten. Mittwoch, 16. Mai 2018, ab 17:00 Uhr, Hörsaal 04, Robert-Koch-Straße 40.


ANSICHTSSACHE_Fotoausstellung_1_PIG_inter.jpg
ANSICHTSSACHE: Fotoausstellung über familiären Brust- und Eierstockkrebs an der UMG. Foto: Tamara Pribaten, Bielefeld


Fotoausstellung_2_PIG_inter.jpg
ANSICHTSSACHE: Fotoausstellung über familiären Brust- und Eierstockkrebs an der UMG. Foto: Tamara Pribaten, Bielefeld


Fotoausstellung_3_PIG_inter.jpg
ANSICHTSSACHE: Fotoausstellung über familiären Brust- und Eierstockkrebs an der UMG. Foto: Tamara Pribaten, Bielefeld


(umg) „ANSICHTSSACHE. Wissen und Entscheidungen bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs“, die Wanderausstellung des Selbsthilfeverbands BRCA (BReast CAncer)-Netzwerk e. V. ist zu Gast an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Das Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der (UMG) hat die Ausstellung mit Fotos von betroffenen Frauen eingeladen. 17 Frauen haben sich fotografieren lassen. Das Ergebnis sind mutige und lebensbejahende Bilder.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 75.000 Frauen an Brustkrebs und 8.000 Frauen an Eierstockkrebs. Bis zu einem Fünftel der Erkrankten hat eine genetische Veränderung zum Beispiel in den so genannten BRCA-Genen (engl. „breast cancer“ für „Brustkrebs“), die auch an ihre Kinder vererbt werden kann. In diesen Familien kommen Krebserkrankungen deshalb deutlich häufiger vor und dies oftmals auch in einem sehr frühen Alter.

„Die Wanderausstellung will Mut machen und Entscheidungshilfe sein. Und sie möchte betroffenen Frauen und Familien zeigen, wie eine Brustrekonstruktion aussehen kann“, sagt Prof. Dr. Günter Emons, Leiter des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs an der UMG und Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Die Ausstellung ist von Mittwoch, dem 16. Mai, bis einschließlich Donnerstag, dem 7. Juni 2018, in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der UMG zu sehen. Die Wanderausstellung präsentierte sich bereits in der Charité in Berlin und im Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE).

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG
Zur Eröffnung der Ausstellung gibt es am Mittwoch, dem 16. Mai 2018 ab 17:00 Uhr im Hörsaal 04 des Universitätsklinikums Göttingen kurze Impulsvorträge zum Thema. Expertinnen und Experten des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der UMG berichten über erblichen Brust- und Eierstockkrebs. Vortragsthemen sind die Einführung in die Einschlusskriterien in das Untersuchungsprogramm auf erblichen Brust- und Eierstockkrebs, die Intensivierte Früherkennung einschließlich Präventionsmöglichkeiten und vor allem individuelle Bewältigungsstrategien für betroffene Frauen.

VERNISSAGE
Im Anschluss an die Vorträge eröffnen um 18:15 Uhr Prof. Dr. Günter Emons, Leiter des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der UMG, und Andrea Hahne, Referentin des BRCA-Netzwerk e. V., die Wanderausstellung „ANSICHTSSACHE. Wissen und Entscheidungen bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs“. Zu Gast ist auch Tamara Pribaten, die Fotografin des Bildbandes und der Ausstellungsfotos. Die Vernissage findet statt an der Leitstelle der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der UMG, Aufzug B4, Ebene 4. Dort ist die Wanderausstellung bis zum Donnerstag, den 7. Juni 2018, zu sehen.

PROGRAMM
ERÖFFNUNG DER VERANSTALTUNG
17.00 Uhr, Hörsaal 04, Universitätsmedizin Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, Zugang: Osteingang

Prof. Dr. Günter Emons, Leiter des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der UMG, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der UMG und Andrea Hahne, Referentin des BRCA-Netzwerks Deutschland

IMPULSVORTRÄGE
Dr. Ulrike Engel, Institut für Humangenetik, Sprechstunde humangenetische Beratung im Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der UMG
„Bin ich betroffen? Einschlusskriterien in das Diagnostik und Früherkennungsprogramm des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“

Tobias Blaum, Oberarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berater im Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der UMG
„Intensivierte Früherkennung und Intensivierte Nachsorge – und was Sie selbst tun können“

Dipl.-Psych. Heike Mehmke, Psychoonkologische Beratung im Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der UMG
„Leben mit der Mutation – Bewältigungsstrategien erfahren und umsetzen“

Eröffnung der AUSSTELLUNG
18:15 Uhr Vernissage zur Ausstellung „ANSICHTSSACHE“ (Leitstelle der Frauenklinik, Aufzug B4 Ebene 4, über Osteingang der UMG)
Prof. Dr. Günter Emons und Andrea Hahne in Anwesenheit der Fotografin Tamara Pribaten.

An Infotischen stehen Ihnen Expertinnen und Experten für Fragen rund um das Thema erblicher Brust- und Eierstockkrebs bereit.

Mehr Informationen über die Arbeit und das Engagement des 2010 gegründeten BRCA-Netzwerks unter: www.brca-netzwerk.de.

Weitere Informationen:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Dr. Adelgund Emons, Saskia Erdogan,
Telefon 0551 / 39-65549; Fax 0551 / 39 66275
saskia.erdogan@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

 



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung