Presseinformationen

Presseinformation Nr. 007 vom 16. Januar 2018

Perspektiven in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde - Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Dirk Beutner

Öffentliche Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Dirk Beutner, neuer Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen. Freitag, 19. Januar 2018, 14:00 Uhr, Hörsaal 552, Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40.


Beutner_Dirk_Prof_Dr_2017_PIG_inter.jpg
Prof. Dr. Dirk Beutner, neuer Direktor
der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-
heilkunde der Universitätsmedizin
Göttingen. Foto: UMG


(umg) „Perspektiven in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde“, so lautet der Titel der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Dirk Beutner. Seit 1. September 2017 ist Prof. Beutner Inhaber der W3-Professur für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Er hat als neuer Direktor die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkunde an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) in der Nachfolge von Prof. Dr. Martin Canis übernommen, der die Klinik kommissarisch vom 1. Februar 2014 bis Ende August 2017 leitete. Die Antrittsvorlesung ist öffentlich und findet statt am Freitag, dem 19. Januar 2018, um 14:00 Uhr im Hörsaal 552 des Universitätsklinikums Göttingen. Zur Begrüßung spricht Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät und Sprecher des Vorstandes der Universitätsmedizin Göttingen.

„Perspektiven in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde“
Öffentliche Antrittsvorlesung von Universitätsprofessor Dr. Dirk Beutner,
Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der UMG
Freitag, 19. Januar 2018, 14:00 Uhr
Hörsaal 552, Universitätsklinikum Göttingen
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen

In seiner Antrittsvorlesung spricht Prof. Dr. Dirk Beutner darüber, dass Kopf-Hals-Tumore in zunehmendem Maße auch durch Viren hervorgerufen werden. Zudem sieht Beutner bei der chirurgischen Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren perspektivisch Vorteile von roboterassistierter Chirurgie. Außerdem berichtet er über innovative genetische und immunologische Charakterisierungen, die notwendig sind, um diese Tumoren maßgeschneidert zu behandeln. Im zweiten Teil zeigt Beutner innovative Weiterentwicklungen von Hörimplantaten. Als einen Blick in die Zukunft stellt er die genetische Therapie von ausgewählten Schwerhörigkeitsformen dar.

DER NEUE DIREKTOR DER KLINIK FÜR HALS-NASEN-OHRENHEILKUNDE
Prof. Dr. Dirk Beutner, 1976 in Wernigerode geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Beutner hat von 1995 bis 2002 an der Medizinischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen Humanmedizin studiert. Während des Studiums hatte er klinische Aufenthalte an der Universität Wien, Georgetown University, University of Melbourne, Harvard University und am Kantonsspital Winterthur. Zusätzlich hat er von 1997 bis 2002 ein Magisterstudium der Sportwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen absolviert. Im Jahr 2002 wurde Beutner mit einer Arbeit zum Thema „Elektrophysiologische Charakterisierung der präsynaptischen Funktion cochleärer innerer Haarzellen der Maus“ an der Georg-August-Universität Göttingen promoviert. Im gleichen Jahr begann Beutner seine HNO-Facharztausbildung an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden. 2004 wechselte er an die Hals-Nasen-Ohrenklinik der Universitätsklinik Köln, im Jahr 2008 wurde er zum Oberarzt, im Jahr 2009 zum stellvertretenden Klinikdirektor und Leitenden Oberarzt der HNO-Klinik an der Universitätsklinik Köln ernannt. 2008 habilitierte Beutner an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Thema „Die auditorische Neuropathie / auditorische Synaptopathie – Physiologie und klinische Charakterisierung“.

Seit 1. September 2017 ist Prof. Dirk Beutner Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen.

WISSENSCHAFTLICHE UND KLINISCHE SCHWERPUNKTE
Prof. Dr. Beutners wissenschaftliche Schwerpunkte liegen in der Otologie (der Ohrheilkunde) und der Kopf-Hals-Tumorforschung. Beutners Forschungen in der Ohrheilkunde konzentrieren sich auf das Verständnis von Schwerhörigkeiten sowie die Entwicklung von Hörimplantaten. Mit seinen Schwerpunkten, der Otologie mit der Mittelohr- und Innenohrforschung sowie der Onkologie, sieht sich Prof. Beutner in die interdisziplinär ausgerichtete Forschungs- und klinische Arbeit der UMG mit deren Forschungsschwerpunkten Neurowissenschaften und Onkologie sowie in die Forschungslandschaft des Göttingen Campus gut eingepasst. Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrheilkunde versteht Beutner dabei als Partner einer grundlagenorientierten Spitzenforschung. „Über diese Art der Translation wird eine für beide Partner fruchtbare Verbindung des neurowissenschaftlichen und onkologischen Schwerpunktes mit der HNO-Klinik zum Wohle der Patienten gelingen“, sagt Prof. Dirk Beutner.

Die HNO-Heilkunde der UMG steht nach Prof. Beutner unter drei Entwicklungsfaktoren:
der Versorgungsauftrag eines großen, teils ländlichen Haupteinzugsgebietes der Region Südniedersachsen mit den Anforderungen des demografischen Wandels
die Möglichkeiten einer personalisierten Medizin und
die Entwicklung innovativer Medizinprodukte.
 
Prof. Beutner rechnet für seinen Schwerpunkt einer Versorgung von Kopf-Hals-Tumoren mit einer erfolgreichen Weiterentwicklung der chirurgischen Behandlung durch den Einsatz von roboterassistierter Chirurgie. Zudem besitzt sein Konzept einer personalisierten Medizin ein hohes Zukunfts- und Innovationspotential. An der UMG wird dieses Behandlungskonzept im Rahmen des UniversitätsKrebszentrums (G-CCC) interdisziplinär verankert. Hier will Prof. Beutner die Charakterisierung von unterschiedlichen Kopf-Hals-Tumoren vorantreiben, um nachhaltige individuelle Behandlungsstrategien entwickeln zu können.
 
In der Audiologie ist für Beutner die personalisierte klinisch-audiologische und genetische Charakterisierung grundlegend, um das Symptom der „Schwerhörigkeit“ in eine genaue Diagnose zu überführen. Auf der klinischen Seite möchte Beutner mit den Forschungsergebnissen seiner Klinik translational die individuelle Hör-Rehabilitation beeinflussen.
 
Für die Versorgung der Region sowie für die ärztliche Aus- und Weiterbildung will Prof. Beutner das gesamte Spektrum der modernen HNO-Heilkunde anbieten. Beutner wird dabei eng mit den niedergelassenen Partnern zusammenarbeiten. 
 
WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Prof. Dr. Dirk Beutner
Telefon 0551 / 39-22801
dirk.beutner@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
 
 



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung