Presseinformationen

Presseinformation Nr. 186 vom 29. November 2017

Sicherheitspartner: Polizei und UMG unterzeichnen Kooperationsabkommen

Erstmalig in Niedersachsen: Polizei Göttingen und Universitätsmedizin Göttingen als Krankenhaus der Maximalversorgung haben Sicherheitspartnerschaft unterzeichnet.


Sicherheitspartner UMG-Polizei_Rath-Freytag-Siess_PIG_inter 2.jpg
Sicherheitspartnerschaft unterzeichnet
(v.l.): Ltd. PD Thomas Rath (Leiter der
Polizeiinspektion Göttingen), Dr. Se-
bastian Freytag (Vorstand Wirtschafts-
führung und Administration UMG),
Dr. Martin Siess (Vorstand Kranken-
versorgung)


Pressegespräch_PIG_inter.jpg
Polizei und UMG vereinbaren Sicher-
heitspartnerschaft: Pressegespräch.
Foto: umg/pförtner


(umg) Die allgemeine Sicherheitslage in Deutschland und Niedersachsen hat sich in den letzten Jahren spürbar verändert. Das gilt auch für Göttingen. Die Polizeiinspektion Göttingen und die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben die erste Sicherheitspartnerschaft zwischen einer Polizeibehörde und einem Großklinikum in Niedersachsen unterzeichnet. Vereinbart wurden dabei eine engere Zusammenarbeit, Beratung und Abstimmung zu allen Fragen der Sicherheit.

Vereinbart wurden:
Die Polizei berät den Sicherheitsdienst der UMG bei Fragen von Verfahrens- und Handlungsanweisungen aus Sicht der Polizeibehörde und sofern in einzelnen Krisenfällen eine Zusammenarbeit von Polizei und UMG-interner Einsatzleitung notwendig wird.
Die Polizei unterstützt die UMG bei der Auswertung von sicherheitsrelevanten Informationen, um gegebenenfalls eine strafrechtliche Verfolgung einleiten zu können.
Begehungen der öffentlich zugänglichen Gebäude und Bereiche, um die innere und äußere Sicherheit der Gebäude und den Schutz der Personen einzuschätzen und zu verbessern.
Die UMG bindet die Polizei frühzeitig in die Konzeption bei Planungen sicherheitsrelevanter Projekte und dem Einsatz technischer Hilfsmittel mit ein.
Der UMG-Sicherheitsdienst übermittelt der Polizei schnelle und genaue Informationen bei notwendigem Polizeieinsatz in der UMG und unterstützt gegebenenfalls die Beamten bei deren Einsatz vor Ort, auch mit Personal.
Die Polizei informiert die UMG über alle Einsätze innerhalb der UMG, sofern sie aus polizeitaktischen Gründen nicht verdeckt stattfinden müssen.
Die Polizei führt regelmäßige Informations- und Schulungstermine für die Führungskräfte des UMG-Sicherheitsdienstes durch.
Beide Partner stellen kontinuierlich den Bedarf an Austausch zu aktuellen sicherheitsrelevanten Vorgehen sicher.

„Diese Kooperation zwischen einer Polizeiinspektion und einem Großklinikum ist einzigartig in Niedersachsen und beispielgebend“, so der Leitende Polizeidirektor Thomas Rath, Leiter der Polizeiinspektion Göttingen. „Wir stellen damit sicher, dass die Verhaltensweisen und Einsatzparamater angesichts der angespannten Sicherheitslage in einem großen öffentlichen Gebäude wie der UMG auch aus polizeilicher Sicht klar definiert sind und professionell umgesetzt werden. Damit wollen wir vorausschauendes Handeln durch gemeinsames Planen möglich machen.“

„Wir beobachten ein immer größer werdendes öffentliches Interesse am Thema Sicherheit. Mit dieser Vereinbarung wollen Polizei und UMG den Austausch über die Sicherheitslage und über Sicherheitsmaßnahmen transparenter, professioneller, zielgerichteter und schneller möglich machen. Wir denken hier präventiv und stehen deshalb in enger Abstimmung mit der Polizei“, sagt Dr. Sebastian Freytag, Vorstand Wirtschaftsführung und Administration der UMG. „Wir möchten, dass sich die Menschen an der UMG weiterhin friedlich und gewaltfrei begegnen können.“
 
„Wir wissen, dass die Hemmschwelle für Gewalt in unserer Gesellschaft sogar gegenüber Personen im medizinischen Bereich gesunken ist. Deshalb begrüßen wir die Zusammenarbeit zwischen den Behörden und dem UMG-Sicherheitsdienst. Damit schaffen wir präventiv klar strukturierte Voraussetzungen für einen effektiven Einsatz zum Schutz unserer Mitarbeiter, Patienten und Besucher“, sagt Dr. Martin Siess, Vorstand Krankenversorgung der UMG.

Weitere Informationen:
Polizeiinspektion Göttingen
Jasmin Kaatz, Pressesprecherin
Telefon 0551 / 491-2017; Mobil: 0177 / 24 66 140
Otto-Hahn-Straße 2, 37077 Göttingen
jasmin.kaatz@polizei.niedersachsen.de
oder: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de

Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller
Telefon 0551 / 39-9959
Robert-Koch-Str. 42, 37075 Göttingen
presse.medizin@med.uni-goettingen.de
www.universitatsmedizin-goettingen.de  



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung