Presseinformationen

Presseinformation Nr. 178 vom 22. November 2017

Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz: Herzwochen in der alten SUB

Informationen rund um das Herz: Seminar für Patienten, Angehörige und Interessierte im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung. Mittwoch, 29. November 2017, 16:00 Uhr im Alfred-Hessel-Saal des Historischen Gebäudes der SUB (Papendiek 14).


HZG Logo_150 pixel_PIG_inter.jpg

(umg) Herzinsuffizienz – so heißt Herzschwäche offiziell. Rund 1,8 Millionen Männer und Frauen in Deutschland sind davon betroffen. Doch was steckt hinter diesem Krankheitsbild? Bei einer Herzinsuffizienz ist die Pumpfunktion des Herzens vermindert. Das kann schwerwiegende Folgen haben: Reicht etwa die Pumpfunktion nicht aus, um den Körper mit ausreichend sauerstoffreichem Blut zu versorgen, kann es schon bei geringer Belastung zu Atemnot, Schwächegefühl und verminderter Belastbarkeit kommen. Mediziner sprechen in diesem Fall von einem „Vorwärtsversagen“. Dem gegenüber steht das „Rückwärtsversagen“. Durch die schwache Herzpumpe kommt es zum Rückstau des Blutes, der wiederum zu einem Druckanstieg in den Blutgefäßen führt. Die mögliche Folge: Wassereinlagerungen, z.B. in Lunge und Beinen.

Um die Bevölkerung über die Risiken und aktuelle Möglichkeiten der Diagnose, Therapie und Risikovorsorge aufzuklären, informieren Experten des Herzzentrums Göttingen sowie Spezialisten aus dem Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu-Bethlehem am Mittwoch, 29. November 2017, ab 16:00 Uhr mit dem Herzseminar „Das schwache Herz – Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz“.

„Ich freue mich, dass wir dieses Jahr erstmals die Deutschen Herzwochen in Göttingen gemeinsam mit den Kollegen aus dem HGZ Neu Bethlehem durchführen. In der Vergangenheit konnten wir die Zusammenarbeit intensivieren und gehen diesen Schritt nun konsequent weiter“, sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der UMG.

Patienten, Angehörige und Interessierte sind eingeladen zu laienverständlichen Vorträgen, ausgiebigen Diskussionen und Fragerunden. Veranstaltungsort ist der Alfred-Hessel-Saal im Historischen Gebäude der alten SUB, Papendiek 14, 37073 Göttingen.

PROGRAMM FÜR DAS HERZSEMINAR
16:00    Begrüßung und Vorstellung der Referenten
Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen
16:10    Medikamentöse Therapie der Herzschwäche
Dr. Kristian Hellenkamp, Klinik für Kardiologie und Pneumologie, UMG
16:35    Operationen bei Herzinsuffizienz
Prof. Dr. Ingo Kutschka, Direktor der Klinik für Thorax-, Herz-, und Gefäßchirurgie, UMG
17:00    Pause
17:30    Herzrhythmusstörungen
Prof. Dr. Dirk Vollmann, Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu Bethlehem, Göttingen
17:55    Herzkatheterinterventionen
Priv.-Doz. Dr. Mark Hünlich, Herz- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Neu Bethlehem, Göttingen
18:20    Herz und Niere
Prof. Dr. Gerhard Anton Müller, Direktor der Klinik für Nephrologie und Rheumatologie, UMG
18:45    Zusammenfassung und Schlussworte
Prof. Dr. Gerd Hasenfuß
19:00    Ende der Veranstaltung
Medienvertreter sind herzlich eingeladen!

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Herzzentrum Göttingen, Öffentlichkeitsarbeit
Johann-Jesko Lange, Telefon 0551 / 39-65348
johann-jesko.lange@med.uni-goettingen.de
www.herzzentrum-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung