Presseinformationen

Presseinformation Nr. 078 vom 19. Mai 2017

DenkBAR: Parkinson und Risikofaktor Umwelt

„DenkBAR“ – das Göttinger Neuroforum zum MitDenken, MitReden, MitStreiten. Montag, 29. Mai 2017, 20:00 Uhr im Kulturcafé Apex. Das Thema: „Parkinson: Risikofaktor Umwelt – neue Ergebnisse aus Göttinger Forschung“.


CNMPB_PIG_inter.jpg

Denkbar_Parkinson_Plakat

(cnmpb/umg) Der Morbus Parkinson ist die häufigste neurodegenerative Bewegungsstörung. Sie entsteht, wenn bestimmte Dopamin-produzierende Nervenzellen im Mittelhirn absterben. Die Ursachen, die zu dem Nervensterben führen, scheinen sehr komplex zu sein, sind in den meisten Fällen aber nicht bekannt. Welche Faktoren und Prozesse genau das Nervensterben verursachen und wie dies verhindert werden kann, ist Gegenstand intensiver Forschung.

In der „DenkBAR“ zum Thema „Parkinson: Risikofaktor Umwelt“ informieren Prof. Dr. Paul Lingor, Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), und Prof. Dr. Tiago F. Outeiro, Abteilung Experimentelle Neurodegeneration der UMG, über neue Ergebnisse aus der Göttinger Parkinsonforschung. Die „DenkBAR“ findet statt am Montag, dem 29. Mai 2017, um 20:00 Uhr im Kulturcafé Apex in der Burgstraße 46. Veranstalter ist das Göttinger Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) in Kooperation mit dem Kulturcafé Apex.

DenkBAR – das Göttinger Neuroforum zum MitDenken, MitReden, MitStreiten
„Parkinson: Risikofaktor Umwelt – neue Ergebnisse aus Göttinger Forschung“
Prof. Outeiros Vortrag erfolgt in englischer Sprache mit deutschen Anmerkungen und einer deutscher Zusammenfassung.
Montag, 29. Mai 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Kulturcafé APEX, Burgstraße 46

Eine Anmeldung wird aufgrund der begrenzten Platzzahl empfohlen.
Über das CNMPB: Telefon 0551 / 39-7065 oder heike.conrad@med.uni-goettingen.de
Über das Apex: direkt oder Telefon 0551 / 44771.

Eintritt frei.

Bisher verfügbare Parkinson-Therapien behandeln nur die Symptome. Über die eigentlichen Ursachen der Parkinson’schen Erkrankung ist nur wenig bekannt. Sie tritt sehr häufig spontan auf, grundsätzlich steigt das Risiko mit zunehmendem Alter. Nur bei einem kleinen Anteil der Erkrankten spielen genetische Ursachen eine Rolle. Umweltfaktoren, wie etwa Pestizide oder Metalle, stehen im Verdacht, das Erkrankungsrisiko zu erhöhen. Eine Heilung der Erkrankung ist bislang nicht möglich. Besondere Hoffnung liegt daher auf Ansätzen, die das Nervensterben verhindern, unbeschädigte Nervenzellen schützen oder die Regeneration von beschädigten Nervenzellen fördern.

DIE DISKUSSIONSTEILNEHMER

Prof. Dr. Paul Lingor ist Leitender Oberarzt in der Klinik für Neurologie an der Universitätsmedizin Göttingen. Zusammen mit seiner Arbeitsgruppe am Neurobiologischen Forschungslabor widmet er sich der Erforschung der Mechanismen der Krankheitsentstehung und der Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze zur Behandlung neurodegenerativer und neurotraumatischer Erkrankungen.

Prof. Dr. Tiago Flemming Outeiro ist Direktor der Abteilung Experimentelle Neurodegeneration an der Universitätsmedizin Göttingen. Prof. Outeiro und sein Team beschäftigen sich mit der Entschlüsselung der molekularen Mechanismen, die zur Entstehung von neurodegenerativen Aggregat-Erkrankungen, wie Parkinson, Huntington und Alzheimer, führen.

Die DenkBAR wurde 2006 vom DFG-Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns ins Leben gerufen. Das Anliegen: Ein Forum für die interessierte Öffentlichkeit schaffen, um Wissenswertes über aktuelle Themen aus den modernen Neurowissenschaften zu erfahren und mit Experten zu diskutieren. In zwangloser Atmosphäre informieren Wissenschaftler über ein Thema. Anschließend stellen sie sich der Diskussion und den Fragen des Publikums. Das bewährte Motto ist: Querdenken gefragt, Einmischen erwünscht!
 

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB)
Dr. Heike Conrad
Wissenschaftliche Programmkoordination, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
Telefon 0551 / 39-7065, heike.conrad@med.uni-goettingen.de
www.cnmpb.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung