Presseinformationen

Presseinformation Nr. 058 vom 18. April 2017

Gesundheitsberufe zwischen Ideal und Wirklichkeit

Öffentliche Podiumsdiskussion zur Ausbildung in Medizin und Pflege. Dienstag, 25. April 2017, 18:00 bis 19:30 Uhr, Osthalle, Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen.


(umg) Heilen, helfen, Leben retten – Motive wie diese bewegen junge Menschen dazu, einen Gesundheitsberuf zu ergreifen. Viele Studierende der Medizin und Auszubildende von Gesundheits- und Pflegeberufen beginnen ihre Ausbildung mit großem Elan und einer Einstellung, für die der Patient als Mensch im Mittelpunkt steht. Doch beim ersten praktischen Einsatz auf Station treffen sie immer wieder auch auf Wirklichkeiten, die Fragen nach der Umsetzbarkeit von Idealen und dem bisher Gelernten aufwerfen.

Die Podiumsdiskussion „Ausbildung im Fokus: Gesundheitsberufe zwischen Ideal und Wirklichkeit“ nimmt die ärztliche und pflegerische Ausbildung in den Fokus. Diese prägt und formt Studierende und Auszubildende über viele Jahre und bereitet sie auf die Praxis vor. Vertreterinnen und Vertreter aus Lehre, Medizinethik, ärztlicher Praxis sowie Patientinnen und Patienten diskutieren über die Bedingungen und Möglichkeiten einer gelungenen ärztlichen und pflegerischen Ausbildung im Spannungsfeld von Ideal und Wirklichkeit. Die Podiumsdiskussion findet statt am Dienstag, dem 25. April 2017, in der Osthalle des Universitätsklinikums Göttingen, Robert-Koch-Straße 40. Beginn ist – anders als angekündigt – bereits um 18:00 Uhr. Veranstalter sind Priv.-Doz. Dr. Mark Schweda und Dr. Sabine Wöhlke vom Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universitätsmedizin Göttingen (UMG), sowie Hanna Marla Frentz, Studentin der Medizin an der UMG.

Öffentliche Podiumsdiskussion
„Ausbildung im Fokus: Gesundheitsberufe zwischen Ideal und Wirklichkeit“
Dienstag, 25. April 2017, Beginn vorverlegt: 18:00 bis 19:30 Uhr
Osthalle, Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Podiumsdiskussion:
Prof. Dr. Tobias Raupach, Klinik für Kardiologe und Pneumologie, Leiter Medizindidaktik und Ausbildungsforschung, Universitätsmedizin Göttingen
Gisela Ruwe, Leiterin der Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule, Bildungsakademie, Universitätsmedizin Göttingen
Prof. Dr. Alfred Simon, Philosoph und Medizinethiker, Vorstand des Klinischen Ethik­komitees (KEK), Universitätsmedizin Göttingen
Dr. Arndt Heßling, Assistenzarzt, St. Martini Krankenhaus, Duderstadt
Irene Quast-Jung, Seelsorgerin und Patientenschauspielerin
 

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Institut für  Ethik und Geschichte der Medizin
Priv.-Doz. Dr. Mark Schweda, Telefon 0551 / 39-22116, mark.schweda@medizin.uni-goettingen.de
Dr. Sabine Wöhlke, Telefon 0551 / 39-9673, sabine.woehlke@medizin.uni-goettingen.de
Humboldtallee 36, 37073 Göttingen



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung