Presseinformationen

Presseinformation Nr. 167 vom 17. November 2016

„Leber/wert/voll“. Leber-Experten der UMG informieren.

Patienten-Informationsveranstaltung zum 17. Deutschen Lebertag. UMG-Leber-Experten informieren. Mittwoch, 23. November 2016, 16:00 bis 18:00 Uhr, Hörsaal 04, Universitätsklinikum Göttingen.


(umg) „Leber/wert/voll“ heißt das Motto des 17. „Deutschen Lebertages“ 2016. Der Lebertag will darauf hinweisen, dass die Leberwerte wichtige Hinweise auf den Gesundheitszustand dieses lebenswichtigen Organs geben können. Gleichzeitig erinnert das Motto „Leber/wert/voll“ auch daran, wie wertvoll die Leber ist und welche vielfältigen Aufgaben sie erfüllt.

Das Leberzentrum Göttingen (LZG) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veranstaltet dazu unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Ellenrieder (Direktor der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie) einen Nachmittag mit Vorträgen für Patienten. Die Leberexperten der UMG informieren über aktuelle Aspekte zu Lebererkrankungen und moderne Behandlungsmöglichkeiten. Themen sind unter anderem erhöhte Leberwerte und deren Bedeutung, die Rolle von Pathologie und Chirurgie bei der Erkennung und Behandlung von Lebererkrankungen sowie die Frage „Warum sind moderne Bildgebung, wie MRT und CT, für die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber so wichtig?“. Die Informationsveranstaltung für Patienten und Interessierte findet statt am Mittwoch, dem 23. November 2016, von 16:00 bis 18:00 im Hörsaal 04, Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen.

17. Deutscher Lebertag in Göttingen
„Leber/wert/voll“
Patienten-Informationsveranstaltung des Leberzentrums der UMG
Mittwoch, 23. November 2016, 16:00 bis 18:00 Uhr
Hörsaal 04, Universitätsklinikum Göttingen
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
Medienvertreter sind herzlich willkommen.

PROGRAMM

16:00 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie, UMG

16:05 Uhr „Erhöhte Leberwerte – wie geht es weiter?“
Dr. Lars Reinhardt, ärztlicher Leiter des LZG, UMG

16:30 Uhr „Die Rolle des Pathologen im Leberzentrum“
Prof. Dr. Philipp Ströbel, Direktor des Instituts für Pathologie, UMG

17:00 Uhr „Die Rolle des Chirurgen – Leberchirurgie im LZG“
Dr. Jens Sperling, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, UMG

17:30 Uhr „Die Leber im Bild: Warum moderne MRT und CT für Diagnostik und Therapie so wichtig sind“
Dr. Ali Seif Amir Hosseini, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, UMG

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Die Leber ist das zentrale Stoffwechselorgan in unserem Körper. Fällt sie aus, droht innerhalb weniger Stunden der Tod. Ein vollständiger Ersatz der Leberfunktionen durch medizinische Apparate ist nicht über längere Zeit möglich.

Erkrankungen der Leber werden häufig erst spät erkannt, weil sie oft keine Beschwerden verursachen. Erste Anzeichen einer Lebererkrankung können aber erhöhte Leberwerte sein, die im Rahmen einer Blutuntersuchung festgestellt werden können.

Wichtig sind dabei vor allem der GPT- und der GOT-Wert. Sind diese Blutwerte erhöht, sollte die Ursache immer abgeklärt werden. Wenn Lebererkrankungen erkannt sind, können sie häufig gut behandelt werden. Unbehandelt können viele Lebererkrankungen zur Lebervernarbung (Leberzirrhose) und zum Leberzellkrebs führen. Wer seine Leberwerte kennt, kann dieser Gefahr vorbeugen.

Der 17. Deutsche Lebertag wird gemeinsam von der Deutsche Leberstiftung, der Deutsche Leberhilfe e. V. und der Gastro-Liga e. V. organisiert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lebertag.org oder unter http://www.leberzentrum-goettingen.de/de/content/aktuelles.html


WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Leberzentrum Göttingen (LZG)
Dr. Lars Reinhardt (ärztliche Leitung LZG)
Telefon 0551 / 39-20920
leberzentrum@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht