Presseinformationen

Presseinformation Nr. 150 vom 28. Oktober 2016

EMAH: (Er)Wachsen mit angeborenem Herzfehler

Fortbildungs- und Patientenseminar zum Thema „EMAH – Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler“. Samstag, 5. November 2016, 10:00 bis 16:00 Uhr, im Hörsaal 55 des Universitätsklinikums Göttingen.


HZG_Logo_150_pixel_PIG_inter_rgb.jpg

(umg) Wie leistungsfähig sind Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler? Welche Prognosen gibt es? Welche speziellen Probleme erwarten EMAHs bei der Herztransplantation? Fragen, die für insgesamt etwa 180.000 Betroffene in Deutschland und deren Angehörigen von großer Bedeutung sind. Im Rahmen der siebten Veranstaltung „EMAH, Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler“ werden diese und viele andere Fragen zum Thema „angeborene Herzfehler“ erörtert. Das Seminar ist für Ärzte, Patienten und Interessierte gedacht, reflektiert die aktuelle Situation, wirft einen Blick in die Zukunft und bietet Raum für Diskussion und Fragen.

„EMAH – Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler“
Fortbildungs- und Patientenseminar
Samstag, 5. November 2016, 10:00 bis 16:00 Uhr, Hörsaal 55
Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
Für kostenfreie Speisen und Getränke in der Pause ist gesorgt. Der Eintritt ist frei.

PROGRAMM

Begrüßung der Gäste und Vorstellung der Referenten
Dr. Jens Bahlmann, Kinderkardiologische Praxis, Braunschweig / Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern der DGPK;
Prof. Dr. Thomas Paul, Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, Universitätsmedizin Göttingen (UMG)

Grußwort Bundesvereinigung JEMAH e.V.
Sami Ullrich, Regionalgruppenleiter JEMAH Niedersachsen

Schwangerschaft und Geburt bei Frauen mit einem angeborenen Herzfehler
Prof. Dr. Claudia Dellas, Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin, UMG

Das Marfan-Syndrom von der Geburt über die Adoleszenz zum jungen Erwachsenen: (Er)wachsen mit der Aorta? – Aktuelle Aspekte aus der Sicht des EMAH-Kardiologen
Prof. Dr. Thomas Mir, Universitäres Herzzentrum Hamburg, Abteilung für Kinderkardiologie

Marfan-Syndrom bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Aktuelle chirurgische Aspekte
Prof. Dr. Theodor Tirilomis, Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Schwerpunkt Kinderherzchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen

Transkutane Implantation von Herzklappen bei Patienten mit einem angeborenen Herzfehler – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Dr. Heike Schneider, Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, UMG

Leben mit angeborenem Herzfehler im beruflichen Kontext – Berufseinstieg, Nachteilsausgleiche, Erwerbsminderung
Ina Schneider, Sozialrechtliche Beratungsstelle, Herzkind e.V., Braunschweig

Behandlungsmöglichkeiten der pulmonal-arteriellen Hypertension bei Patienten mit einem angeborenen Herzfehler
Prof. Dr. Christian Apitz, Universitätsklinikum Ulm, Sektion Pädiatrische Kardiologie

Ventrikuläre Tachyarrhythmien und plötzlicher Herztod nach Korrektur-Operation eines angeborenen Herzfehlers – Welche Risikofaktoren sind bekannt?
Prof. Dr. Thomas Paul, Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, UMG


WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin
Prof. Dr. Thomas Paul, Telefon 0551 / 39-66203
petra.brandenburg@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht