Presseinformationen

Presseinformation Nr. 128 vom 30. September 2016

Göttinger Exzellenzcluster CNMPB mit Sprecherwechsel

Prof. Dr. Claudia Höbartner übernimmt eine Sprecherposition im Göttinger Exzellenzcluster CNMPB an der Universitätsmedizin Göttingen.


CNMPB_PIG_inter(1).jpg

Hoebartner_Claudia_Prof_PIG_inter.jpg
Prof. Dr. Claudia Höbartner.
Foto: privat


(cnmpb/umg) Prof. Dr. Claudia Höbartner vom Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Universität Göttingen gehört ab Oktober 2016 als neues Mitglied dem Sprechertrio des Göttinger Exzellenzclusters für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (Cluster of Excellence Nanoscale Microscopy and Molecular Physiology of the Brain, CNMPB) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) an. Damit hat sie gemeinsam mit Prof. Dr. Mathias Bähr, Direktor der Klinik für Neurologie der UMG, und Prof. Dr. Stefan W. Hell, Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie und Träger des Chemie-Nobelpreises 2014, Verantwortung in der Leitung des erfolgreichen Göttinger Exzellenzclusters.

Prof. Claudia Höbartner übernimmt im Sprechergremium die Nachfolge von Prof. Dr. Dr. Detlev Schild und koordiniert sich um den Geschäftsbereich EXC171/A1 des CNMPB. Prof. Schild hatte diese Position seit Herbst 2010 inne und geht zum 1. Oktober 2016 in den Ruhestand. „Wir danken Prof. Schild für viele Jahre fruchtbarer Zusammenarbeit und sein großartiges Engagement für das CNMPB“, sagt Prof. Bähr.

Prof. Dr. Claudia Höbartner ist als langjähriges Mitglied des CNMPB mit den Zielen und Visionen des CNMPB ausgezeichnet vertraut. Schwerpunkt ihrer Forschung ist die Entwicklung molekularer Marker für die hochauflösende Mikroskopie im Nanometerbereich, der sie sich im Rahmen ihrer Professur Biomolecular Label Chemistry an der Fakultät für Chemie der Universität Göttingen widmet.

Zentrales Ziel des CNMPB ist es, die molekularen Prozesse und Interaktionen in Nervenzellen detailliert zu analysieren, um langfristig Therapien für psychiatrische, neurologische und neurodegenerative Erkrankungen zu verbessern und weiterzuentwickeln. Basis des CNMPB ist das 2002 gegründete DFG Forschungszentrum CMPB, 2006 wurde es durch das Exzellenzcluster für Mikroskopie im Nanometerbereich (EXC171) erweitert.


WEITERE INFORMATIONEN
CNMPB – Zentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns Exzellenzcluster 171 – DFG-Forschungszentrum 103
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
Wissenschaftliche Koordination, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Heike Conrad, Telefon 0551 / 39-7065
heike.conrad@med.uni-goettingen.de
www.cnmpb.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht