Presseinformationen

Presseinformation Nr. 125 vom 23. September 2016

Migration und psychische Gesundheit

Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Wielant Machleidt. Dienstag, 27. September 2016, 17:00 Uhr, Hörsaal der Psychiatrischen Kliniken der Universitätsmedizin Göttingen, Von-Siebold-Straße 5.


Machleidt_Wielant Prof_Dr
Prof. Dr. Wielant Machleidt. Foto: privat


(umg) Migration, damit verbundene Auswirkungen auf die Psyche und die Therapiemöglichkeiten sind Thema eines öffentlichen Vortrags am Dienstag, dem 27. September 2016, um 17:00 Uhr im Hörsaal der Psychiatrischen Kliniken, Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen. Der Referent Prof. Dr. Wielant Machleidt ist Psychotherapeut und Psychiater. Er gilt national wie international als anerkannter Experte für die psychischen Auswirkungen von Migration. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Arbeiterwohlfahrt (AWO) „Ins Gespräch kommen: Integration“ statt. Veranstalter sind die AWO-Ortsvereine Göttingen und Bovenden sowie die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen) der Universitätsmedizin Göttingen.

Öffentlicher Vortrag
„Migration und psychische Gesundheit“
Prof. Dr. Wielant Machleidt, Ehrenvorsitzender des Ethno-Medizinischen Zentrums Hannover
Dienstag, 27. September 2016, 17:00 Uhr
Hörsaal der Psychiatrischen Kliniken, Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen

Der Psychotherapeut Machleidt ist bekannt geworden für seine These von einer „kulturellen Adoleszenz“, einem zweiten Erwachsenwerden, das Migranten und Migarantinnen aktiv durchleben müssen. Nur so können sie eine neue Identität ausbilden, die die Kultur ihrer Herkunftsländer mit der Kultur der Aufnahmeländer verbindet. Prof. Machleidt plädiert dafür, der seelischen Gesundheit von Geflüchteten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Psychotherapie kann ein wirksames Notfallinstrument für Kriseninterventionen sein.

Prof. Dr. Wielant Machleidt war von 1994 bis 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Sozialpsychiatrie an der Medizinischen Hochschule Hannover und Direktor der Abteilung für Sozialpsychiatrie und Psychotherapie. Sein Hauptforschungsgebiet ist die transkulturelle Psychiatrie/Psychotherapie und Migrationsforschung. Er ist Ehrenvorsitzender des Ethno-Medizinischen Zentrums Hannover (EMZ) und war Leiter des Referats für Transkulturelle Psychiatrie und Migration der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) von 1994 bis 2010. Prof. Machleidt ist Autor zahlreicher Bücher und Artikel, so unter anderem Mitherausgeber der Publikation „Praxis der Interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit“, erschienen im Jahr 2011 in München.


WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Prof. Dr. Günter Reich, Telefon 0551 / 39-5500 oder 39-5501
Humboldtallee 38, 37073 Göttingen



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht