Presseinformationen

Presseinformation Nr. 070 vom 20. Mai 2016

Selbst bestimmt Leben – mit Multiple Sklerose (MS)

Welt-MS-Tag: Ärzte der UMG und die DMSG informieren vor Ort im Universitätsklinikum Göttingen. Informationsstand für Patienten am Mittwoch, 25. Mai 2016, von 09:00 bis 14:00 Uhr.


(umg) Zum Welt-MS-Tag laden die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und die Beratungsstelle Braunschweig der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Niedersachsen am Mittwoch, dem 25. Mai 2016, zu einem Informationsstand in das Universitätsklinikum Göttingen ein. Patienten und Interessierte können sich in der Zeit von 09:00 bis 14:00 Uhr über die Krankheit Multiple Sklerose (MS), die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten sowie über die Angebote und die Arbeit der DMSG informieren.

Als Gesprächspartner stehen Prof. Dr. Martin Weber, Leiter der Spezialambulanz für Multiple Sklerose an der UMG, und Gudrun Beckner, Leiterin der DMSG-Beratungsstelle Braunschweig, zur Verfügung. Der Leiter der DMSG-Kontaktgruppe Göttingen, Edgar Bertram, ist in der Zeit von 10:30 bis 11:30 Uhr vor Ort, beantwortet Fragen und informiert über die MS-Selbsthilfegruppe in Göttingen.

Welt-MS-Tag
Informationsstand: Beratung und Information zu Multiple Sklerose
Mittwoch, 25. Mai 2016, 09:00 bis 14:00 Uhr
10:30 bis 11:30 Uhr DMSG-Kontaktgruppe Göttingen stellt sich vor
Bereich Haupteingang, Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Str. 40

Medienvetreter sind zur Berichterstattung herzlich willkommen.

Welt-MS-Tag: Am letzten Mittwoch im Mai wird weltweit auf die Krankheit Multiple Sklerose und die Menschen, die an dieser bislang noch immer unheilbaren Erkran-kung leiden, aufmerksam gemacht. In Deutschland steht der 25. Mai 2016 unter dem Motto „Selbst bestimmt Leben – mit MS.“ Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) nutzt diesen Tag, um darauf aufmerksam zu machen, dass MS-Erkrankte ein ganz normales Leben in familiären, beruflichen und gesellschaft-lichen Bereichen führen möchten. Dazu gehören Mobilität, Anerkennung und Chancengleichheit. Die DMSG setzt sich dafür ein, dass MS-Erkrankte ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sinnesempfindungen und auch zur Beeinträchtigung von Sinnesorganen führt. In Deutschland leiden nach neuesten Zahlen fast 200.000 Menschen an MS. Trotz intensiver Forschungen ist die Ursache der Krankheit nicht genau bekannt. MS ist keine Erbkrankheit, allerdings spielt offenbar eine genetische Veranlagung eine Rolle. Zudem wird angenommen, dass Infekte in Kindheit und früher Jugend sowie weitere Umweltfaktoren für die spätere Krankheitsentwicklung bedeutsam sind. Welche anderen Faktoren zum Auftreten der MS beitragen, ist ungewiss. Die Krankheit kann jedoch heute im Frühstadium günstig beeinflusst werden. Weltweit sind schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt.


WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Prof. Dr. Martin Weber
Leiter der Spezialambulanz für Multiple Sklerose
Oberarzt der Klinik für Neurologie
Institut für Neuropathologie
Telefon 0551 / 39-12700
neuropat@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht