Presseinformationen

Presseinformation Nr. 157 vom 28. September 2015

Musikalische Ersthelfer: die Hot Docs im Universitätsklinikum Göttingen.

Kult(o)ur am Sonntag startet in seine 20ste Saison: Mediziner-Band Hot Docs spielt am Sonntag, 4. Oktober 2015, 19:05 Uhr in der Osthalle des Universitätsklinikums Göttingen. Der Eintritt ist frei.


K_am_Sonntag-Logo_gelb_12_cm_PIG_inter.jpg

Hot_Docs_PIG_inter(1).jpg
Die heißen Ärzte. Foto:privat


(umg) Standesgemäß wird die 20ste Saison von „Kult(o)ur am Sonntag“ im Universitätsklinikum Göttingen eröffnet: Die Mediziner-Band Hot Docs startet das neue Kulturprogramm des Uniklinikums. Immer von „O“ bis „O“, von Oktober bis Ostern, bietet die Kulturreihe am Sonntagabend in der Zeit von 19:05 bis 20:00 Uhr in der Osthalle des Uniklinikums Veranstaltungen bei freiem Eintritt an. „Hier spielen inzwischen immer wieder Vollprofis und wir geben vielen regionalen Künstlern eine Bühne, um sich zu zeigen. Den Gewinn davon haben vor allem unsere Patienten und Besucher“, sagt Insa Wendt, verantwortlich für die Kulturveranstaltungen an der UMG.

Die Hot Docs sorgen in Göttingen seit Jahren mit ihrem Mix aus Oldies, Flower Power und Rock’n’Roll für heiße Musikerlebnisse. Und passend zum Anlass sind die Mitglieder der Band alle Mediziner. Sollten also während des Konzerts rhythmische Zuckungen, Rock'n'Roll-Anfälle oder schwerer Blues auftreten, ist sofort ein(e) Fachmann(-frau) zur Stelle: ein Chirurg (Dr. Stefan Könsgen), ein Kardiotechniker (David Paz), ein Notarzt (Dr. Florian Müllendorff), eine Urologin (Patricia Link) und sogar ein Nervenarzt (Prof. Borwin Bandelow).

Reihe „Kult(o)ur am Sonntag“
Hot Docs
Sonntag, 4. Oktober 2015
19:05 Uhr, Bühne in der Osthalle
Universitätsklinikum Göttingen, Robert-Koch-Straße 40
EINTRITT FREI!

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen – Georg-August-Universität
Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kultur im Klinikum
Insa Wendt, Telefon 0551 / 39-66878
kultur@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht