Presseinformationen

Presseinformation Nr. 148 vom 16. September 2015

"Demenz - Vergiss mich nicht". DenkBAR zum Welt-Alzheimer-Tag 2015

"DenkBAR" - das Göttinger Neuroforum zum MitDenken, MitReden, MitStreiten. Montag, 21. September 2015, ab 20:00 Uhr im Kulturcafé Apex.


Denkbar_Demenz_Plakat

(cnmpb/umg) „Demenz – Vergiss mich nicht“ lautet das Motto des diesjährigen Welt-Alzheimer-Tages. Allein in Deutschland sind bereits 1,4 Millionen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Jährlich kommen bis zu 300.000 Neuerkrankungen hinzu, Tendenz steigend. Die Alzheimer-Demenz, als wohl bekannteste Erkrankung, ist eine neurodegenerative Erkrankung. Sie geht mit einem fortschreitenden Gedächtnisverlust einher, der besonders das Kurzzeitgedächtnis betrifft. Die genauen Ursachen sind noch immer nicht ausreichend verstanden. Wirksame Therapien sind bisher nur symptomatisch, d. h. sie schwächen den Krankheitsverlauf nicht deutlich ab. Welche Faktoren die Alzheimer-Demenz begünstigen und wie sich das Risiko einer Erkrankung minimieren lässt, ist Gegenstand der nächsten „DenkBAR“ des Göttinger DFG-Forschungszentrums und Exzellenzclusters für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB). Am Montag, dem 21. September 2015, um 20:00 Uhr im Kulturcafé Apex in der Burgstraße 46 stellen sich Prof. Dr. André Fischer, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort Göttingen, und Prof. Dr. Jens Wiltfang, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Göttingen (UMG), der Diskussion mit dem Publikum.

DenkBAR – das Göttinger Neuroforum zum MitDenken, MitReden, MitStreiten
„Demenz – Vergiss mich nicht“. DenkBAR zum Welt-Alzheimer-Tag 2015
Kulturverein APEX, Burgstraße 46
20:00 Uhr
Eintritt frei. Eine Anmeldung wird empfohlen.
Über das CNMPB: Telefon 0551 / 39-7065 oder heike.conrad@med.uni-goettingen.de
Über das Apex: direkt oder Telefon 0551 / 44771.

Um die Situation von Demenzpatienten und deren Familien anzusprechen, finden seit nunmehr 20 Jahren immer am 21. September zum Welt-Alzheimer-Tag weltweit vielfältige Aktivitäten statt. Menschen mit Demenz wollen mit ihrer Krankheit akzeptiert und nicht vergessen werden. Sie verlieren zwar nach und nach ihr Gedächtnis, verfügen aber weiterhin über viele Fähigkeiten, mit denen sie aktiv am Leben teilnehmen können. Auch für die Angehörigen ist es wichtig, mit ihrer Situation nicht allein gelassen zu werden. Das diesjährige Motto „Demenz – Vergiss mich nicht“ ist ein Appell, auf die Situation von Menschen aufmerksam zu machen, die direkt oder indirekt von einer Demenz betroffen sind. Das Motto ist aber auch eine Aufforderung an Wissenschaftler aus der Grundlagen-, der klinischen und der Pflege-Forschung, die Erforschung dieser neurodegenerativen Erkrankung weiter voranzubringen.

DIE DISKUSSIONSTEILNEHMER

Prof. Dr. André Fischer ist Leiter des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen am Standort Göttingen (DZNE-G) und gehört der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der UMG an. Seine bisherigen Forschungsarbeiten haben wesentlich zur Begründung des neuen Forschungsgebiets der Neuroepigenetik bei neurodegenerativen Erkrankungen beigetragen.

Prof. Dr. Jens Wiltfang ist Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der UMG. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet der biologischen Psychiatrie und der neurodegenerativen Erkrankungen. Hier beschäftigt er sich insbesondere mit der Biomarker-gestützten Früherkennung und mit Ansätzen, um Alzheimer-Demenz zukünftig frühzeitig zu behandeln. Auf dem Gebiet der neurodegenerativen Erkrankungen besteht eine enge Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Neuro-degenerative Erkrankungen am Standort Göttingen (DZNE-G).

Die DenkBAR wurde 2006 vom DFG-Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns ins Leben gerufen. Das Anliegen: Ein Forum für die interessierte Öffentlichkeit, um Wissenswertes über aktuelle Themen aus den modernen Neurowissenschaften zu erfahren und mit Experten zu diskutieren. In zwangloser Atmosphäre informieren Wissenschaftler über ein Thema. Anschließend stellen sie sich der Diskussion und den Fragen des Publikums. Das bewährte Motto ist: Querdenken gefragt, Einmischen erwünscht!

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB)
Dr. Heike Conrad
Telefon 0551 / 39-7065, Fax: 0551 / 39-91246
heike.conrad@med.uni-goettingen.de
www.cnmpb.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht