Presseinformationen

Presseinformation Nr. 147 vom 16. September 2015

Hilfe für Kinder mit Angststörungen

Studie zur psychotherapeutischen Behandlung von Angststörungen im Kindesalter. Angebot der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der UMG besteht weiterhin: Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren können teilnehmen.


(umg) Ängste und Sorgen sind normale Phänomene der Kindheit. Wenn Kinder jedoch längere Zeit unter starken Ängsten leiden, spricht man von „Angststörungen“. Eine Studie zur psychotherapeutischen Behandlung von Angststörungen im Kindesalter (ASK-Studie) findet weiterhin an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) statt. Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren, die unter ausgeprägten Ängsten leiden, können im Rahmen der Studie eine Psy-chotherapie in Anspruch nehmen. Bei der wissenschaftlich untersuchten Therapie handelt es sich um Einzel-Psychotherapie mit 25 Sitzungen und zusätzlichen begleitenden Elterngesprächen.

Die Angststudie für Kinder (ASK-Studie) ist eine Kooperation von Einrichtungen in Göttingen, Berlin und Heidelberg. Ziel ist es, die psychotherapeutische Behandlung von Kindern mit Angststörungen zu erforschen und zu verbessern.

Angststörungen sind die häufigsten psychischen Störungen im Kindesalter und kommen bei rund zehn Prozent aller Kinder vor. Meistens zeigen sich Angststörungen als körperliche Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme, Schwindel oder Muskelverspannungen. Manche der betroffenen Kinder können Trennungen von nahen Angehörigen gar nicht oder kaum aushalten, möchten morgens nicht zur Schule gehen. Andere Kinder leiden unter permanenten Sorgen und Befürchtungen, dass z.B. der Mutter etwas zustoßen könnte. Auch gibt es Kinder, die große Angst davor haben, sich zu blamieren oder abgelehnt zu werden. Sie fürchten sich etwa davor, wenn sie in der Schule ein Referat halten müssen oder bei einer Feier mit Gleichaltrigen zusammentreffen. Allen Angststörungen gemeinsam ist, dass sie unbehandelt eher chronisch verlaufen, durch Psychotherapie aber sehr gut behandelt werden können.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

Eltern, deren Kind unter Ängsten leidet, können das Studienteam in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ansprechen und herausfinden, ob die Teilnahme an der Therapiestudie hilfreich sein könnte. Die Ansprechpartner sind telefonisch unter 0551 / 39-19189 oder per E-mail unter ask.studie@med.uni-goettingen.de erreichbar.

Weitere Informationen zur Studie unter: www.ask-studie.de

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Studienleitung: Dipl.-Psych. Dr. Simone Salzer
Telefon 0551 / 39-19189
ask.studie@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht