Presseinformationen

Presseinformation Nr. 139 vom 27. August 2015

Vierter OTA-Jahrgang an UMG erfolgreich

15 Absolventinnen und Absolventen der Schule für Operationstechnische Assistenz (OTA) der Universitätsmedizin Göttingen feiern erfolgreichen Abschluss.


(umg) 1.600 Stunden theoretischer Unterricht und 3.000 Stunden praktische Ausbildung im Operationssaal, in der Zentralsterilisation und der Notaufnahme liegen hinter den 15 Absolventinnen und Absolventen der Schule für Operationstechnische Assistenz (OTA) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Jetzt hat der vierte Jahrgang der OTA-Schule seine dreijährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Ihre Abschlusszeugnisse erhielten die Absolventinnen und Absolventen aus den Händen von Karin Schumann und Klaus Küster, Leitungen der Schule für Operationstechnische Assistenz. Alle 15 Auszubildenden wurden als neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit OTA-Fachkompetenz vom Universitätsklinikum Göttingen und von den Kooperationskliniken der UMG übernommen.

Die 15 Absolventinnen und Absolventen der OTA-Schule der Universitätsmedizin Göttingen mit Karin Schumann und Klaus Küster  (Leitungen der OTA-Schule) sowie Vera Jahn, Tatjana Josipovic und Kerstin Schneider (Lehrkräfte der Schule). Foto: umg/Pförtner

Die Absolventinnen und Absolventen des vierten OTA-Jahrgangs sind:

„Wir freuen uns sehr, dass der Ausbildungsgang für die Qualifikation zur OTA weiterhin so gut angenommen wird. Alle unsere Auszubildenden haben bis jetzt gleich im Anschluss eine Anstellung gefunden. Oft sogar bevor sie mit ihrer Ausbildung fertig waren. Das zeigt, dass OTAs in den Kliniken der Region gebraucht werden“, sagt Karin Schumann.

Die Aufgaben einer OTA sind die Vor- und Nachbereitung des Operationssaales, der Untersuchungsräume in der Endoskopie oder der Ambulanz. Außerdem reichen OTAs sterile chirurgische und endoskopische Instrumente im Operationssaal an, bereiten sie auf und sind für einen reibungslosen Arbeitsablauf im Operationssaal mit verantwortlich. Dabei erhalten sie Einblick in die verschiedenen Fachdisziplinen wie Unfall- und Neurochirurgie, Gynäkologie oder Urologie. Die Theorie wird in der Schule für Operationstechnische Assistenz an der UMG vermittelt. Die Praxiseinsätze finden entweder im Universitätsklinikum Göttingen oder in Kooperationskliniken statt.

Die Ausbildung zur OTA dauert drei Jahre. Bewerbungszeitraum ist jedes Jahr vom 1. September bis 28. Februar. Mehr Informationen gibt es unter: http://www.med.uni-goettingen.de/de/content/service/11147.html.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Schule für Operationstechnische Assistenz
Karin Schumann, Telefon 0551 / 39-81 90 oder 39-40 97
Humboldtallee 11, 37073 Göttingen
ota@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht