Presseinformationen

Presseinformation Nr. 090 vom 27. Mai 2015

Doktorandenpreis für Göttinger Nachwuchswissenschaftler

Absolventen des Studiengangs Neuroscience und der International Max Planck Research School erhalten „Otto Creutzfeldt PhD Award“ für herausragende Promotionsarbeiten.


Revelo_Nuncira_Natalia
Dr. Natalia Revelo Nuncira, Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie, Universitätsmedizin Göttingen. Foto: Goldmann


Snaidero_Nicolas
Dr. Nicolas Snaidero, Institut für Neuronale Zellbiologie, Technische Universität München, und am Institut für klinische Neuroimmunologie an der Ludwig-Maximilians Universität München. Foto: Goldmann


(umg) Die beiden Göttinger Grundlagenforscher Dr. Natalia Revelo Nuncira und Dr. Nicolas Snaidero wurden für ihre herausragenden Dissertationen auf dem Gebiet der Neurowissenschaften mit den „Otto Creutzfeldt PhD Award“ ausgezeichnet. Natalia Revelo Nuncira erhielt den Preis für ihre Arbeit zum Thema „A novel membrane-binding probe for the morphological and molecular characterization of synaptic vesicle recycling pathways“. Sie hat ihre Dissertation bei Prof. Dr. Silvio Rizzoli, Direktor des Instituts für Neuro- und Sinnesphysiologie, Universitätsmedizin Göttingen (UMG), in seiner Arbeitsgruppe „STED Mikroskopie synaptischer Funktionen“ am European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) verfasst. Nicolas Snaidero hat in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mikael Simons am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin promoviert. Er wurde ausgezeichnet für seine Arbeit zum Thema „Mechanisms underlying the CNS myelination: A molecular and morphological analysis of the wrapping process“.

Der „Otto Creutzfeldt PhD Award“ wird alle zwei Jahre vergeben. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird von der Firma Sartorius stedim gestiftet. Die Ehrung der Preisträger fand im Rahmen der internationalen Fachtagung „NEURIZONS“ am Mittwoch, dem 27. Mai 2015, in Göttingen statt.

Natalia Revelo Nuncira hat in ihren wissenschaftlichen Projekten herausragende Ergebnisse erzielt und ihre Promotion mit „summa cum laude“ abgeschlossen. Sie hat in ihrer Arbeit neuartige Fluoreszenzfarbstoffe für den Einsatz in der hochauflösenden STED Mikroskopie entwickelt und erfolgreich eingesetzt. An verschiedenen Zell- und Gewebetypen gelang es ihr, den Stofftransport in Zellorganellen zu beobachten. Im Fokus hatte sie dabei insbesondere die Freisetzung und Wiederaufnahme von Botenstoffen in Nervenzellen. Diese Vorgänge konnte sie in lebenden Zellen direkt verfolgen.

Nicolas Snaidero hat während seiner Promotion insbesondere durch ultrastrukturelle Studien die Bildung und die Struktur von Gliazellen untersucht. Gliazellen umhüllen die Nerven und bilden das Stützgewebe des Nervensystems. Seine Arbeiten haben dazu beigetragen, die molekularen und zellulären Prozesse von Bildung und Reifung der sogenannten Schwannzellen besser zu verstehen. Schwannzellen zählen zu den Gliazellen und sind für die Funktion von Nervenzellen wesentlich.

Natalia Revelo Nuncira wurde am 11. Mai 1986 in Bogotá in Kolumbien geboren. Sie hat von Oktober 2008 bis August 2009 in Göttingen Neurowissenschaften stu-diert. Anschließend arbeitete sie im Rahmen ihrer Dissertation im Labor von Prof. Dr. Silvio Rizzoli am European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G). Im Juni 2014 wurde Natalia Revelo Nuncira an der Biologischen Fakultät in Göttingen promoviert. Seit 2014 hat sie eine Post-Doc-Stelle im Institut für Neuro- und Sinnesphy-siologie, UMG.

Nicolas Snaidero wurde am 18. Mai 1984 in Versailles in Frankreich geboren. Im Oktober 2008 hat er sein Studium der Neurowissenschaften in Göttingen aufge-nommen und ein Jahr später sein Promotionsstudium begonnen. Im Rahmen seiner Dissertation arbeitete er im Labor von Prof. Dr. Mikael Simons am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin, Göttingen. Im März 2014 wurde Nicolas Snaidero an der Biologischen Fakultät in Göttingen promoviert. Zurzeit ist er am Institut für Neuronale Zellbiologie, Technische Universität München, und am Institut für klinische Neuroimmunologie an der Ludwig-Maximilians Universität München, tätig.

Otto Creutzfeldt PhD Award
Der „Otto Creutzfeldt PhD Award“ wird seit 2007 in Erinnerung an den Neurowissenschaftler Otto Detlev Creutzfeldt (1927-1992) an exzellente Absolventinnen und Absolventen des Göttinger Studiengangs Neurowissenschaften verliehen. Der Creutzfeldt-Preis wird durch eine Fachjury an je eine Absolventin oder einen Absolventen des Studiengangs verliehen, die/der die Dissertation in einem Bereich der Grundlagenforschung mit Auszeichnung ‚summa cum laude‘ abgeschlossen und anschließend die Befunde in hochrangigen wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert hat.

WEITERE INFORMATIONEN:
MSc/PhD-MD-PhD Studiengang Neurosciences (IMPRS)
European Neuroscience Institute Göttingen
Prof. Dr. Michael Hörner, Telefon 0551 / 39-12307
Grisebachstr. 5, 37077 Göttingen
gpneuro@gwdg.de
www.gpneuro.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


Übersicht