Presseinformationen

Presseinformation Nr. 070 vom 21. April 2015

Praktisches Jahr für Medizinstudierende: PJ-Messe der UMG

Erstmals gleich vier Akademische Lehrkrankenhäuser der UMG für ihre hervorragende Ausbildungsqualität mit Qualitätssiegel „MFT-Zert“ des Medizinischen Fakultätentages ausgezeichnet.


PJ-Messe_Zertifikat_Moog-Burckhardt_PIG_inter.jpg
Verleihen Gütesiegel an Akademische Lehrkrankenhäuser der UMG: Dr. Horst Moog (Geschäftsführer der MFT-Zert GmbH) und Prof. Dr. Gerhard Burckhardt (Studiendekan UMG und Vorsitzender des Zertifizierungsausschusses des MFT). Foto: umg/würz


(umg) Zum 14ten Mal stellten auf einer Messe für das „Praktische Jahr“ im Medizinstudium der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) die Universitätsfachkliniken und Akademischen Lehrkrankenhäuser der UMG ihre Ausbildungsangebote für die Medizinstudierenden vor, die im November ihr Praktisches Jahr beginnen. An der Messe beteiligten sich 19 Akademische Lehrkrankenhäuser und elf Einrichtungen der UMG. Erstmals wurden dabei vier Akademische Lehrkrankenhäuser (ALK) für ihre hervorragende Ausbildungsqualität mit dem MFT-Zert-Gütesiegel, dem Qualitätssiegel des Medizinischen Fakultätentages, ausgezeichnet.

Das Praktische Jahr „PJ“ ist das sechste Studienjahr für Medizinstudierende. Es beginnt jeweils im Mai oder November. Im Mittelpunkt des PJ stehen die Ausbildung am Patienten in den beiden Pflichtfächern Chirurgie und Innere Medizin sowie in einem Wahlfach. In drei Tertialen von jeweils 16 Wochen lernen die Medizinstudierenden, ihre in den vorangehenden Studienjahren erworbenen ärztlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten auf den jeweiligen Krankheitsfall anzuwenden. Das Praktische Jahr bildet damit die entscheidende Schnittstelle zwischen dem Medizin-studium und der späteren, eigenverantwortlichen, ärztlichen Tätigkeit.

Die PJ-Ausbildung der Universitätsmedizin Göttingen erfolgt in den verschiedenen Einrichtungen des Universitätsklinikums sowie an insgesamt 20 mit der Medizinischen Fakultät zusammenarbeitenden Akademischen Lehrkrankenhäusern und derzeit 24 Lehrpraxen für Allgemeinmedizin in Niedersachsen, Bremen und Nordhessen. Neben der fachlichen Ausbildung bietet das Praktische Jahr den angehenden Ärztinnen und Ärzten auch die Chance, zukünftige Arbeitgeber kennenzulernen.

Zwei Mal im Jahr präsentieren Fachkliniken der UMG und die Akademischen Lehr-krankenhäuser der UMG gemeinsam ihre Ausbildungsangebote auf einer PJ-Messe im Universitätsklinikum Göttingen. Im Anschluss an die PJ-Messe können die Medizinstudierenden ihre Wünsche für Ausbildungseinrichtungen und -fächer formulieren. Mit einem eingespielten Verfahren weist das Studiendekanat die vorhandenen Aus-bildungsplätze den PJ-Studierenden zu. „In der Regel können wir bei der Verteilung der PJ-Plätze die Wünsche der Studierenden erfüllen“, sagt Prof. Dr. Gerhard Burckhardt, Studiendekan der Medizinischen Fakultät.

Seit dem Jahr 2014 können Studierende ihre PJ-Tertiale an den Universitätskliniken und ALK aller deutschen Medizinischen Fakultäten ableisten, sofern freie Ausbildungsplätze vorhanden sind. Den Göttinger Medizinstudierenden stehen damit genauso wie ihren Kommilitonen aus den übrigen Medizinischen Fakultäten eine PJ-Ausbildung an 33 Universitätsklinika und rund 600 Akademischen Lehrkrankenhäusern offen. Um die Wahl der richtigen Ausbildungseinrichtungen zu erleichtern, führt der Medizinische Fakultätentag (MFT) der Bundesrepublik Deutschland e. V. eine Zertifizierung der PJ-Ausbildung durch.

Anhand von 24 Kriterien werden die Qualität der PJ-Ausbildung überprüft und hervorragende Akademische Lehrkrankenhäuser mit dem „MFT-Zert-Gütesiegel“ ausgezeichnet. Die 24 Kriterien setzen sich zusammen aus jeweils acht der drei Ausbildungsdimensionen Tätigkeiten am Patienten („A Tätigkeiten“), Betreuung („B Betreuung“) und Wissenschaftlich-didaktische Fundierung („C Fundierung“). 12 fachgebietsbezogene Kriterien betreffen jedes Fachgebiet, für das eine PJ-Ausbildung angeboten wird, weitere 12 hausbezogene Kriterien sind durch das ALK fächerübergreifend zu erfüllen.

Erstmals wurden auf der PJ-Messe im Göttinger Universitätsklinikum gleich vier Akademische Lehrkrankenhäuser der Universitätsmedizin Göttingen für ihre hervorragende Ausbildungsqualität mit dem MFT-Zert-Gütesiegel ausgezeichnet: das St. Bernward Krankenhaus Hildesheim, das Rote Kreuz Krankenhaus Kassel, das St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn und das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn. „Dass bereits vier Akademische Lehrkrankenhäuser der Universitätsmedizin Göttin-gen erfolgreich zertifiziert wurden, belegt die besondere Güte der Göttinger Ärzteausbildung“, sagt Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät und Sprecher des Vorstandes der Universitätsmedizin Göttingen.

Das MFT-Zert-Gütesiegel bescheinigt dem zertifizierten Akademischen Lehrkrankenhaus, bei der PJ-Ausbildung die bundesweiten Qualitätsstandards der Medizinischen Fakultäten einzuhalten. Das Gütesiegel dokumentiert damit die besondere Leistungsfähigkeit des zertifizierten Akademischen Lehrkrankenhauses in der Ausbildung von Medizinstudierenden und das geprüfte Fächerangebot.

zum Bild: Verleihen Gütesiegel an Akademische Lehrkrankenhäuser der UMG: Dr. Horst Moog (Geschäftsführer der MFT-Zert GmbH) und Prof. Dr. Gerhard Burckhardt (Studiendekan UMG und Vorsitzender des Zertifizierungsausschusses des MFT). Foto: umg/würz

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Studiendekan der Medizinischen Fakultät
Prof. Dr. Gerhard Burckhardt, Telefon 0551 / 39-6959
studiendekanat@med.uni-goettingen.de



© Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0551-39-9959, presse.medizin@med.uni-goettingen.de


vorherige Mitteilung   Übersicht   nächste Mitteilung