Kooperationen

Zwischen der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und den inner- und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Göttingen bestehen intensive Kooperationsbeziehungen. Die UMG kooperiert insbesondere mit den naturwissenschaftlichen Fakultäten der Universität, dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (MPIbc), dem Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin (MPIem), dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, dem Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften und dem Deutschen Primatenzentrums (DPZ). Sichtbarer Ausdruck für die Vernetzung der Forschungseinrichtungen in Göttingen sind die unten aufgeführten interdisziplinären Einrichtungen.

Im DFG-Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) und dem dazugehörigen Exzellenzcluster Mikroskopie im Nanometerbereich arbeiten Einrichtungen der Universitätsmedizin, der Universität, der Max-Planck-Institute und des DPZ zusammen. Das European Neuroscience Institute (ENI-G) wird im Rahmen einer vertraglich geregelten Kooperation gemeinsam von der Universitätsmedizin und der Max-Planck-Gesellschaft getragen und bietet international ausgewiesenen Nachwuchsgruppen aus den Neurowissenschaften optimale Arbeitsbedingungen. Die Zusammenarbeit zwischen Grundlagenwissenschaftlern und klinischen Forschern wird insbesondere im Heart Research Center Göttingen (HCRG)  ermöglicht. Hier kooperieren das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen, die naturwissenschaftlichen Fakultäten der Georg-August-Universität, das Max-Planck-Institut (MPI) für Experimentelle Medizin, das MPI für biophysikalische Chemie, das MPI für Dynamik und Selbstorganisation sowie das Deutsche Primatenzentrum (DPZ). Das Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) ist ein interdisziplinäres Forschungsinstitut der Universität, in dem neben Abteilungen der naturwissenschaftlichen Fakultäten drei Abteilungen der Universitätsmedizin untergebracht sind.

Um institutionsübergreifende Zusammenschlüsse verschiedener Arbeitsgruppen zu einem Thema handelt es sich beim Zentrum für Neurobiologie des Verhaltens (ZNV) und beim Zentrum für nachhaltige Entwicklung (ZNE).

Vom Netzwerk der neurowissenschaftlich und molekularbiologisch arbeitenden Abteilungen getragen werden auch die internationalen MSc/PhD-Studiengänge Neurosciences und Molecular Biology.